Ehepaar_Busch2

 

  Lesen schadet den Augen

 

IMG_0010-red

               

            Das Thema  Mensch  im Gedicht

                      

                                   Freie  “Themenbearbeitung“:

                      I.

    Dem Schwein ist alles Schwein (Volksmund)

     

    Gnoti sauton - Erkenne dich selbst! (alt-griechische Einsicht)

    Fehlerhafte Übersetzung: Erkenne die Sau in dir!

     

    Die Krone der Schöpfung, das Schwein - der Mensch (Gottfried Benn)

     

    „Es war aber dort am Berg eine große Herde von Schweinen auf der Weide, und die bösen Geister baten ihn:

    „Schick uns zu den Schweinen, dass wir in sie hineinfahren! - Jesus gestattete es ihnen.“  (Mk 5, 11)

     

    Das Schreiben und das Lesen, ist nie mein Fach gewesen

    denn schon von Kindesbeinen, befasst ich mich mit .....   (Johann Strauß)

CIMG0443_Wildschwein

 

    Die Faulen werden geschlachtet - die Welt wird fleißig (Erich Fried)

     

    schweineineineineineineineinE

    grununununununununZen  (Jandls Beobachtungen auf dem Land)

     

    „Ja, wer so ein junges Schwein hätte!  Das schmeckt anders, dabei noch die Würste.“      (Hans im Glück)                                                                                                                                                                                                                                                                                       

    Nur Tiere, welche gespaltene Klauen haben und Wiederkäuer sind, darf man essen; verboten sind: 

     Kamel, Hase, Schwein. (Speisevorschrift)

     

           „Hund? “  “Ja, Schweinchen?”  - “Hund, darf ich Mama zu dir sagen?“ (Schweinchen Babe)

     

    “Diese Stunden - Das Röcheln setzt wieder ein - wie langsam stirbt doch ein Mensch! -

          Es ist der erste Mensch, den ich mit meinen Händen getötet habe,  dessen Sterben mein Werk ist.”     (Remarque)                                                                                                                                                                                                                                   

            II.

           

    Ich saz ûf eime steine  Walther von der  Vogelweide

    (Ich hatte mich auf einen Stein gesetzt - Adaption Lyrikschadchen)

    Zufall und Wesen (Mensch, werde wesentlich) Angelus Silesius

    Ebenbild unseres Lebens (Der Mensch, das Spiel ...) Andreas Gryphius

    Menschliche Elende (Was sind wir Menschen doch...) Andreas Gryphius

    Der Mensch (Empfangen und  genähret) Matthias Claudius

    Prometheus (Bedecke deinen Himmel, Zeus) Johann W. Goethe

    Wanderers Nachtlied I (Der du von dem Himmel bist) Johann W. Goethe

    Wanderers Nachtlied II (Über allen Gipfeln) Johann W. Goethe

    An den Mond (Füllest wieder Busch und Tal) 1. u 2. Fg. Johann W. Goethe

    Sonett (Wer wusste je das Leben recht zu fassen) August von Platen

    An den Mond (Wandle, wandle, holder Schimmer!) Franz Grillparzer

    Abendlied (Augen. Meine lieben Fensterlein) Gottfried Keller

    Umsonst (Immer rascher fliegt der Funke) Theodor Fontane

    Ja, das möchte ich noch erleben (Eigentlich ist mir alles gleich) Theodor Fontane

    Ecce homo (Ja!  Ich weiß, woher ich stamme!) Friedrich Nietzsche

    Rast (Mit einem stillen Menschen will ich wandern) Else Lasker-Schüler

    Dasein (Hatte wogendes Nachthaar) Else Lasker-Schüler

    Ballade des äußeren Lebens (Und Kinder wachsen auf … ) Hugo von Hofmannsthal

    Palmström (Pamström steht an einem Teiche) Christian Morgenstern

    In der abendlichen Sonne (Franz Kafka)

    Lebensschiff (Die Einsamkeit, das Ungeheuer) Oskar Loerke

    Vormittag. (Den grünen Rasen sprengt ein guter Mann) Ernst Blass

    Mamme (De Kinner sind up eenmoal graut) Johann Spratte

    Ovids Metamorphosen (Das war eine andere, schönere Zeit) Hans Bender

    Wie es kommen wird (Bei mir behalten?) Hans Bender

    In der Bahn (Gegenüber die Frau liest ein Buch) Michael Krüger

    Ein Freund (In einem Hotel wollte er leben, am Meer) Michael Krüger

    für uns menschen (alles hat seinen Preis) Andreas Knapp

    versöhnung (denn immer/ verwunden wir doch) Andreas Knapp

             *

    Kleiner Nachtrag zu der Gedichtform italienischen Ursprungs, die Robert Gernhardt nicht gern hat: Sonett

      Ebenbild unseres Lebens . Auf das gewöhnliche Königs-Spiel.   

      (DEr Mensch das Spiel der Zeit/ spilt weil er allhie lebt)

    (Wie kann man das Schachspiel “gewöhnlich” nennen” Welche Elo-Zahl hat denn Gryphius gehabt,

    alter Schwede? - Ach ne, Schlesier!)

     

                                 „Mensch, kein copyright!“

    Schöne Jugend (Der Mund eines Mädchens...) Gottfried Benn

    Der Radwechsel (Ich sitze am Straßenrand) Bert Brecht

    Überall Jerusalem (Verborgen ist es im Köcher) Nelly Sachs

    Die Ertrunkene (Immer suchst du die Perle am Tage  deiner Geburt verloren)

    Vergnügungen (Der erste Blick aus dem Fenster) Bert Brecht

    Gebirgsrand (Denn was täte ich/ wenn die Jäger nicht wären) Ilse Aichinger

    Genazzano (...am Abend/ winterlich) Marie Luise Kaschnitz

    Ecce Homo (Weniger als die Hoffnung auf ihn) Hilde Domin

    Familienbild (Der Urgroßvater starb an den Pocken) Hermann Lenz

    Herkunft (Der eine war in Amerika) Hermann Lenz

    Deutsche Ballade (Das hohe alter der mutter sei/kein grund) Reiner Kunze

    Vor der Haustür (Manchmal morgens,/ wenn ich vor die haustür trete) Wulf Kirsten

    Luft (Leichten Atems/ gehen wir)  Albert von Schirnding

    Büchner (Die Handwerksburschen/ aus dem Woyzeck) Albert von Schirnding

    Bahnhofsgesindel (Das Bahnhofsgesindel, dreist und schmutzig) Rainer Malkowski

    Verwandlung (Vielerlei geht um über das Leben der Menschen  nach dem)Thomas Brasch 

    Wegbeschreibung (Auf dem Weg zu Gott/ hielten wir bei Mc Donald’s)  Axel Kutsch

              *

               

        Walther von der Vogelweide (ca. 1170 – 1230)

                                          (1198-1201 - Reichston)

         

        Ich saz ûf eime steine

      IMG_0733_Findling

 

        und dahte bein mit beine.

        darûf satzt ich den ellenbogen.

        ich hete in mine hant gesmogen

        daz kinne und ein min wange.

        dô dâhte ich mir vil ange,

        wie man zer weite solte leben.

        deheinen rât kond ich gegeben,

        wie man driu dinc erwürbe,

        der keinez niht verdürbe.

        diu zwei sint êre und varnde guot,

        daz dicke ein ander schaden tuot:

        daz dritte ist gotes hulde,

        der zweier übergulde.

        die wolte ich gerne in einen schrîn:

        jâ leider des mac niht gesîn,

        daz guot und weltlich êre

        und gotes hulde mêre

        zesamene in ein herze körnen.

        stîg unde wege sint in benomen:

        untriuwe ist in der sâze,

        gewalt vert ûf der strâze,

        fride unde reht sint sêre wunt.

        diu driu enhabent geleites niht, diu zwei enwerden ê gesunt.

                              

         

        Nachdenkliches über Gott und die Welt 

         

        Ich hatte mich auf einen Stein gesetzt

        Die Beine übereinander geschlagen

        Meinen Ellenbogen als Stütze genutzt und

        In meine Hand gelegt

        Das Kinn und eine meiner Wangen.

        Ich dachte sehr intensiv darüber nach

        Wie man auf der Welt vernünftig leben könnte

        Ratlos war ich allerdings

        Wo es darum ging, dreierlei Dinge zusammenzubringen

        Ohne dass eines dabei zu Schaden käme

        Zwei davon sind ein guter Ruf  und materieller Besitz

        Die sich oft in die Quere kommen

        Dazu als drittes das Geschenk der Gnade Gottes

        Das die beiden anderen in den Schatten stellt

        Die hätte ich allesamt gerne gebündelt zusammen

        Aussichtslos! Das wird nie gelingen

        Dass Besitz und Hochachtung der Menschen und

        Obendrein noch Gottes Wohlwollen

        Dass so widersprüchliche Dinge Platz in nur einem Herzen haben

        Adern und Bahnen sind verschlossen

        Fehlende Treue lauert bereits auf die passende Gelegenheit

        Brutale Gewalt – wohin man sich auch bewegt

        Friedenbereitschaft und Rechtslage sind schwer verwundet

        Aber solange diesen beiden niemand zu Hilfe kommt

        Bleibt der Zusammenschluss der genannten Dinge reine Illusion.

         

                        Adaption: Erich Adler ©

           *

    Angelus Silesius (1624 –1677)

     Zufall und Wesen

     Mensch werde wesentlich: denn wann die welt vergeht/

    So faellt der Zufall weg/ das Wesen das besteht.

 

    Angelus Silesius (1624 –1677)

     Der Mensch der macht die Zeit

    Du selber machst die Zeit: das Uhrwerk sind die Sinnen:

    Hemstu die Unruh nur/ so ist die Zeit von hinnen.

 

          *

 

                       Andreas Gryphius (1616 - 1664)

        Ebenbild unseres Lebens. Auff das gewöhnliche Königs-Spiel

        (DEr Mensch das Spil der Zeit/ spilt weil er allhie lebt.)

      CIMG6770Teuflischer Gegner

           Menoritenkloster in Glatz: Schachspiel mit dem Teufel

 

      Andreas Gryphius (1616 - 1664)

      Menschliche Elende

      Was sind wir Menschen doch! Ein Wohnhaus grimmer Schmerzen,

      Ein Ball des falschen Glücks, ein Irrlicht dieser Zeit,

      Ein Schauplatz herber Angst, besetzt mit scharfem Leid,

      Ein bald verschmelzter Schnee und abgebrannte Kerzen.

      Dies Leben fleucht davon wie ein Geschwätz und Scherzen.

      Die vor uns abgelegt des schwachen Leibes Kleid

      Und in das Totenbuch der großen Sterblichkeit

      Längst eingeschrieben sind, sind uns aus Sinn und Herzen.

      Gleich wie ein eitel Traum leicht aus der Acht hinfällt,

      So muss auch unser Nam, Lob, Ehr und Ruhm verschwinden.

      Was itzund Atem holt, muss mit der Luft entfliehn,

      Was nach uns kommen wird, wird uns ins Grab nachziehn.

      Was sag ich? Wir vergehn wie Rauch von starken Winden.   

                                                                                                   (1637)

     

    Matthias Claudius (1740 – 1815)

    Der Mensch

     Empfangen und genähret

    Vom Weibe wunderbar

    Kömmt er und sieht und höret

    Und nimmt des Trugs nichts wahr;

    Gelüstet und begehret,

    Und bringt sein Tränlein dar;

    Verachtet und verehret,

    Hat Freude und Gefahr;

    Glaubt, zweifelt, wähnt und lehret,

    Hält nichts und alles wahr;

    Erbauet und zerstöret;

    Und quält sich immerdar;

    Schläft, wachet, wächst und zehret;

    Trägt braun und graues Harr

    Und alles dieses währet,

    Wenn’s hoch kommt, achtzig Jahr.

    Dann legt er sich zu seinen Vätern nieder,

    Und er kömmt nimmer wieder.

                                                                 (1783)

                                 * 

          Anna Louisa Karsch  (1722-1791)

          Belloisens Lebenslauf

          Ich ward geboren ohne feierliche Bitte

          Des Kirchspiels ohne Priesterflehn

          Hab ich in strohbedeckter Hütte

          Das erste Tageslicht gesehn,

          Wuchs unter Lämmerchen und Tauben

          Und Ziegen bis ins fünfte Jahr,

          Und lernt' an einen Schöpfer glauben,

          Weil's Morgenroth so lieblich war,

          So grün der Wald, so bunt die Wiesen,

          So klar und silberschön der Bach.

          Die Lerche sang für Belloisen,

          Und Belloise sang ihr nach.

           

          Die Nachtigall in Eisensträuchen

          Erhub ihr süßes Lied, und ich

          Wünscht' ihr im Tone schon zu gleichen.

          Hier fand ein alter Vetter mich

          Und sagte: du sollst mit mir gehen.

          Ich ging und lernte bald bei ihn

          Die Bücher lesen und verstehen,

          Die unsern Sinn zum Himmel ziehn.

          Vier Sommer und vier Winter flogen

          Zu sehr beflügelt uns vorbei;

          Des Vetters Arm ward ich entzogen

          Zu einer Bruderwiege neu.

          Als ich den Bruder groß getragen,

          Trieb ich drei Rinder auf die Flur,

          Und pries in meinen Hirtentagen

          Vergnügt die Schönheit der Natur,

          Ward früh ins Ehejoch gespannet,

          Trugs zweimal nach einander schwer,

          Und hätte mich wol nichts ermannet,

          Wenn's nicht den Musen eigen war,

          Im Unglück und in bittern Stunden

          Dem beizustehn, der ihre Huld

          Vor der Geburt schon hat empfunden.

          Sie gaben mir Muth und Geduld,

          Und lehreten mich Lieder dichten,

          Mit kleinen Kindern auf dem Schooß.

          Bei Weib- und Magd- und Mutterpflichten,

          Bei manchem Kummer, schwer und groß,

          Sang ich den König und die Schlachten,

          Die Ihm und seiner Heldenschaar

          Unsterblichgrüne Kränze brachten,

          Und hatte noch manch saures Jahr,

          Eh frei von andrer Pflichten Drang

          Mir Tage wurden zu Gesang!

                                             *

       

        Johann W. Goethe (1749 –1832)

         Prometheus

         Bedecke deinen Himmel, Zeus

        Mit Wolkendunst!

        Und übe, Knaben gleich,

        Der Disteln köpft,

        An Eichen dich und Bergeshöhn!

        Mußt mir meine Erde

        Doch lassen stehn,

        Und meine Hütte,

        Die du nicht gebaut,

        Und meinen Herd,

        Um dessen Glut,

        Du mich beneidest.

         

        Ich kenne nichts Ärmer’s

        Unter der Sonn‘ als euch Götter.

        Ihr nähret kümmerlich

        Von Opfersteuern

        Und Gebetshauch

        Eure Majestät

        Und darbet, wären

        Nicht Kinder und Bettler

        Hoffnunsgvolle Toren.

         

        Da ich ein Kind war,

        Nicht wußt‘, wo aus, wo ein,

        Kehrte mein verirrtes Aug‘

        Zur Sonne, als wenn drüber wär‘

        Ein Ohr, zu hören meine Klage,

        Ein Herz wie meins,

        Sich des Bedrängten zu erbarmen.

         

        Wer half mir wider

        Der Titanen Übermut?

        Wer rettete vom Tode mich,

        Von Sklaverei?

        Hast du nicht alles selbst vollendet,

        Heilig glühend Herz?

        Und glühtest, jung und gut,

        Betrogen, Rettungsdank

        Dem Schlafenden dadroben?

         

         Ich dich ehren? Wofür?

        Hast du die Schmerzen gelindert

        Je des Beladene?

        Hast du die Tränen gestillet

        Je des Geängsteten?

        Hat nicht mich zum Manne geschmiedet

        Die allmächtige Zeit

        Und das ewige Schicksal,

        Meine Herrn und deine?

         

        Wähntest du etwa,

        Ich sollte das Leben hassen,

        In Wüsten fliehn,

        Weil nicht alle Knabenmorgen-

        Blütenträume reiftem?

         

        Hier sitz‘ ich, forme Menschen

        Nach meinem Bilde,

        Ein Geschlecht, das mir gleich sei,

        Zu leiden, weinen,

        Genießen und zu freuen sich,

        Und dein  nicht zu achten,

        Wie ich.

                                              (1774)  

 

      Johann Wolfgang von . Goethe (1749 –1832)

     Wanderers Nachtlied I

     Der du von dem Himmel bist,

    Alles Leid und Schmerzen stillest,

    Den, der doppelt elend ist,

    Doppelt mit Erquickung füllest,

    Ach, ich bin des Treibens müde,

    Was soll all der Schmerz und Lust?

    Süßer Friede,

    Komm, ach komm in meine Brust!

                                                               (1776)

       

        Johann Wolfgang von . Goethe (1749 –1832)

        Wanderers Nachtlied II (Ein Gleiches) 

        Über allen Gipfeln

        Ist Ruh,

        In allen Wipfeln

        Spürest du

        Kaum einen Hauch;

        Die Vögelein schweigen im Walde.

        Warte nur, balde

        Ruhest du auch.

                (1780/ 1815)

     

           Johann W. Goethe  (1749 - 1832)

          An den Mond  

          Erste Fassung  (ca. 1776/1778)

            

          Füllest wieder’ s liebe Tal

          Still mit Nebelglanz,

          Lösest endlich auch einmal    

          Meine Seele ganz. 

          Breitest über mein Gefild

          Lindernd deinen Blick  

          Wie der Liebsten Auge, mild

          Über mein Geschick.     

          Das du so beweglich kennst,

          Dieses Herz im Brand,

          Haltet ihr wie ein Gespenst

          An den Fluss gebannt,

          Wenn in öder Winternacht

          Er vom Tode schwillt

          Und bei  Frühlingslebens Pracht

          An den Knospen quillt.

           

          Selig, wer sich vor der Welt

          Ohne Hass verschließt,

          Einen Mann am Busen hält

          Und mit dem genießt.         

          Was den Menschen unbewusst   

          Oder wohl veracht’  

          Durch das Labyrinth der Brust    

          Wandelt in der Nacht.

     

        Johann W.olfgang, der Fleißige (1749 - 1832)

        An den Mond

        Spätere Fg. -Datierung unklar; nach der Italienreise?; veröffentlicht 1789)

     

        Füllest wieder Busch und Tal 

        Still mit Nebelglanz,

        Lösest endlich auch einmal

        Meine Seele ganz;

        Breitest über mein Gefild 

        Lindernd deinen Blick,

        Wie des Freundes Auge mild

        Über mein Geschick.

         

       

               Jeden Nachklang fühlt mein Herz

        Froh - und trüber Zeit,

        Wandle zwischen Freud' und Schmerz

        In der Einsamkeit. 

                Fließe, fließe, lieber Fluss!

        Nimmer werd' ich froh,   

        So verrauschte Scherz und Kuss, 

        Und die Treue so.

                 Ich besaß es doch einmal,

        Was so köstlich ist! 

        Dass man doch zu seiner Qual

        Nimmer es vergisst!

         

                Rausche, Fluss, das Tal entlang,

        Ohne Rast und Ruh,

        Rausche, flüstre meinem Sang  

        Melodien zu.

                   

               Wenn du in der Winternacht

        Wütend überschwillst,

        Oder um die Frühlingspracht

        Junger Knospen quillst.

         

        Selig, wer sich vor der Welt

        Ohne Hass verschließt,

        Einen Freund am Busen hält

        Und mit dem genießt,

         

        Was, von Menschen nicht gewusst

        Oder nicht bedacht,

        Durch das Labyrinth der Brust

        Wandeln in der Nacht.

          *

 

        Franz Grillparzer (1791 – 1872)

        An den Mond

        Wandle, wandle, holder Schimmer!

        Wandle über Flur und Au,

        Gleitend, wie ein kühner Schwimmer,

        In des stillen Meeres Blau.

         

        Sanft im Silberglanze schwebest

        Du so still durchs Wolkenmeer,

        Und durch deinen Blick belebest

        Du die Gegend rings umher.

         

        Manchen drücket schwerer Kummer,

        Manchen lastet Qual und Pein;

        Doch du wiegst in sanften Schlummer

        Tröstend ihn, voll Mitleid, ein.

         

        Sanfter, als die heiße Sonne,

        Winkt dein Schimmer Ruh und Freud,

        Und erfüllt mit süßer Wonne,

        Tröstung und Vergessenheit.

         

        Hüllst in dichtbewachsnen Lauben

        Mit der sanften Phantasie

        Ganz den Dichter; machst ihn glauben,

        Seine Muse weiche nie.

         

        Und auch mich hast du begeistert,

        Der ich dir dies Liedchen sang,

        Meiner Seele dich bemeistert,

        Da mein Lied sich aufwärts schwang!

                                                         [14. August 1804]

              *

 

          August von Platen   (1796—1835)

          Sonett

          Wer wusste je das Leben recht zu fassen,

          Wer hat die Hälfte nicht davon verloren

          Im Traum, im Fieber, im Gespräch mit Toren,

          In Liebesqual, im leeren Zeitverprassen?

           

          Ja, der sogar, der ruhig und gelassen,

          Mit dem Bewusstsein, was er soll, geboren,

          Frühzeitig einen Lebensgang erkoren,

          Muss vor des Lebens Widerspruch erblassen.

           

          Denn jeder hofft doch, dass das Glück ihm lache,

          Allein das Glück, wenns wirklich kommt, ertragen,

          Ist keines Menschen, wäre Gottes Sache.      

           

          Auch kommt es nie, wir wünschen bloß und wagen:

          Dem Schläfer fällt es nimmermehr vom Dache,

          Und auch der Läufer wird es nicht erjagen.

 

IMG_2453_Besinnliche

                 Besinnliche Tonfigur der Künstlerin Hilde Würtheim auf der LGS Papenburg 2014

 

                            

      Nikolaus Lenau (1802 – 1850)

      Trauer

      Blumen, Vögel, duftend, singend,

      Seid doch nicht so ausgelassen,

      Ungestüm ans Herz mir dringend;

      Lasst allein mich ziehn die Straßen!

       

      Vieles ist vorübergangen,

      Seit wir uns zuletzt begegnet,

      Und es hat von meinen Wangen

      Meines Glückes Herbst geregnet.

       

      Winter kam hereingeschlichen

      In mein Herz, die Tränen starben,

      Und schneeweiß sind mir erblichen

      Alle grünen Hoffnungsfarben.

       

      Blumen, Vögel, rings im Haine

      All ihr frohen Bundgenossen,

      Mahnt mich nicht, dass ich alleine

      Bin vom Frühling ausgeschlossen!

 

 

          Theodor Fontane (1819 - 1898)

           Umsonst

           Immer rascher fliegt der Funke,

          Jede Dschunke und Spelunke

          Wird auf Wissenschaft bereist,

          Jede Sonne wird gewogen,

          Und in Rechnung selbst gezogen,

          Was noch sonnenjenseits kreist.

           

          Immer höh’re Wissenstempel,

          Immer richt’ger die Exempel,

          Wie Natur es draußen treibt,

          Immer klüger und gescheiter,

          Und wir kommen doch nicht weiter,

          Und das Lebensrätsel bleibt.

     

    Theodor Fontane (1819 - 1898)

    Ja, das möchte ich noch erleben

     Eigentlich ist mir alles gleich,

    Der eine wird arm, der andre wird’s reich,

    Aber mit Bismark - was wird das noch geben?

    Das mit Bismark, das möchte ich noch erleben.

     

            Eigentlich ist alles sososo,

            Heute traurig, morgen froh,

            Frühling, Sommer, Herbst und Winter,

            Ach es ist nicht viel dahinter.

            Aber mein Enkel, so viel ist richtig.

            Wird mit Nächstem vorschulpflichtig.

            Und in etwa vierzehn Tagen

            Wird er eine Mappe tragen,

            Löschblätter will ich ins Heft ihm kleben -

            Ja, das möchte ich noch erleben.

 

            Eigentlich ist alles nichts,

            Heute hälts und morgen brichts,

            Hin stirbt alles ganz geringe

            Wird der Wert der ird’schen Dinge;

            Doch wie tief herabgestimmt

            Auch das Wünschen Abschied nimmt,

            Immer klingt es noch daneben;

            Ja, das möchte ich noch erleben.

                              *

 

            Friedrich Nietzsche (1844 – 1900)

            Ecce homo

            Ja!  Ich weiß, woher ich stamme!

            Ungesättigt gleich der Flamme

            Glühe und verzehr ich mich.

            Licht wird alles, was ich fasse,

            Kohle alles, was ich lasse:

            Flamme bin ich sicherlich.

                                                           (1882)

 

 

        Christian Morgenstern (1871  - 1914)

        Palmström

        Pamström steht an einem Teiche

        Und entfaltet groß ein rotes Taschentuch:

        Auf dem Tuch ist eine Eiche

        Dargestellt, sowie ein Mensch mit einem Buch.

         

        Palmström wagt nicht sich hineinzuschneuzen –

        Er gehört zu jeden Käuzen,

        Die oft unvermittelt-nackt

        Ehrfurcht vor dem Schönen packt.

         

        Zärtlich faltet er zusammen,

        Was er eben erst entbreitet,

        Und kein Fühlender wird ihn verdammen,

        Weil er ungeschneuzt entschreitet.

         

IMG_0829_LGS Winsen 2006

          Hugo von Hofmannsthal (1874 – 1929)

          Ballade des äußeren Lebens

          Und Kinder wachsen auf mit tiefen Augen,

          Die von nichts wissen, wachsen auf uns sterben,

          Und alle Menschen gehen ihre Weg.

           

          Und süße Früchte werden aus den herben

          Und fallen nachts wie tote Vögel nieder

          Und liegen wenig Tage und verderben.

           

          Und immer weht der Wind, und immer wieder

          Vernehmen wir und reden viele Worte

          Und spüren Lust und Müdigkeit der Glieder.

           

          Und Straßen laufen durch das Gras, und Orte

          Sind da und dort, voll Fackeln, Bäumen, Teichen,

          Und drohende, und totenhaft verdorrte. . .

           

          Wozu sind diese aufgebaut? und gleichen

          Einander nie? und sind unzählig viele?

          Was wechselt Lachen, Weinen und Erbleichen?

           

          Was frommt das alles uns und diese Spiele,

          Die wir doch groß und ewig einsam sind

          Und wandernd nimmer suchen irgend Ziele?

           

          Was frommts, dergleichen viel gesehen haben?

          Und dennoch sagt der viel, der »Abend« sagt,

          Ein Wort, daraus Tiefsinn und Trauer rinnt

           

          Wie schwerer Honig aus den hohlen Waben.  

                            (1895 ?)

                       

       

            Franz Kafka (1883 – 1924)

            In der abendlichen Sonne

            sitzen wir gebeugten Rückens

            auf den Bänken in dem Grünen.

            Unsre Arme hängen nieder,

            unsere Augen blinzeln traurig.

             

            Und die Menschen gehn in Kleidern

            schwankend auf dem Kies spazieren

            unter diesem großen Himmel,

            der von Hügeln in der Ferne

            sich zu fernen Hügeln breitet.

                                                                      (vor 1907)

                *

IMG_2530_Die Alten

                     “Die Alten” (Hilde Würtheim) - LGS Papenburg 2014

        Oskar Loerke (1884 – 1941)

        Lebensschiff

                Nachts vom 22. zum 25. November 1939

         

        Die Einsamkeit, das Ungeheuer,

        Die sie durchfliehen, die Gedanken,

        Sind nur geliehen wie die Planken

        Am Fuß, zu Kopf die Irrwischfeuer.

         

        Das Lebensschiff ist nicht mein eigen,

        Jedoch die Flut in mir, die Riffe:

        Drum werde ich zum Schluß dem Schiffe

        Selbst nicht als letzter Mann entsteigen.

         

        Kann meine Nacht nur Nächte sichten

        Bei Seegedonner, Kettenjammern?

        Kann meine Hand kein Mensch umklammern ?

        Es pfeift und widerhallt: mitnichten!

         

        In dieser Mittnacht krähen Hähne,

        Wie wärmste Lande sie nicht brüten,

        Die sich von Drüben herbemühten —

        Sie krähn vom Mast dem Kapitäne:

         

        »Da sind wir! bunte Fahngesellen!

        Wo sind die ändern ? die Matrosen ?

        Du wirst kein beßres Los erlosen!

        Wer Flügel hat, wird nicht zerschellen.

         

        Du hast sie nicht? und mußt es büßen ? -

        Du hast sie! Laß dich nicht verwirren!

        Wir müssen eilen, und wir schwirren,

        Dich bei uns drüben zu begrüßen.«

         

                          *

 

          Johann Spratte © (1901 – 1991)

          Mamme

           

          De Kinner sind up eenmoal graut,

          se loupet in de Welt,

          un seiten doach up minen Schaut,

           un häwwet wat votellt.

           

          De Tiet vogönk bi düt und dat,

          met Kretten un Hanteen,

          nu goaht se oalle iähren Pad,

          un ick bin gans alleen.

           

          Dat Liäben is up eenmoal still,

          un luurig is de Dag.

          Is nicks, wat sick noa reugen will,

          äs blaut de Klockensöag.

           

          Doach manges, nachts, wenn oalles slöp,

          dann kümp et mi sau vör,

          oas wänn in’n Düstern eener röp

          doar buten vo de Döer.

             

    aus:

    Johann Spratte, Gelber Wiesenmond. Ausgewählte Gedichte. Lechte Verlag  Emsdetten 1980 S. 85

    Ich danke ganz herzlich  dem Sohn des Autors, Herrn Wido Spratte, Wallenhorst/ Lechtingen,  für die

    freundliche Abdruckerlaubnis;  Februar 2011.  -   s.a.   In memoriam Johann Spratte -

 

 

            Hans Bender © (1919 - 2015)

            Ovids Metamorphosen

             

            Das war eine andere, schönere Zeit.

            Weiter und heller waren die Räume.

            Die Menschen, die Helden starben nicht:

            wurden verwandelt in Blumen, in Bäume.

 

 

              Hans Bender (1919 - 2015) 

              Wie es kommen wird

              Bei mir behalten?

              Oder weitersagen?

              Du wirst alt sein

              und wie Hiob klagen.

 

              Ich danke Hans Bender sehr herzlich für die Abdruckerlaubnis dieses Vierzeilers  (Köln, Sept. 2008) -

                       s.  Dichter – Handwerk –  Herbst - Glaube – Liebe – Mensch -  veröffentlicht auch in:

         AKZENTE. Zeitschrift für Literatur, hrsg.  von Michael  Krüger Carl Hanser Verlag Juni 2008  und in:

                 Hans Bender, Wie es kommen wird. Meine Vierzeiler, Hanser Verlag 2009, S. 26 und 67

                                               (Der Kölner Autor verstarb am 28. Mai 201

 

              Michael Krüger (* 1943)

              In der Bahn

               

              Gegenüber die Frau liest ein Buch;

              manchmal muß sie laut lachen,

              dann wieder schaut sie so ernst,

              als läse sie von einer Affäre,

              die ihr schaden könnte.

               

              Ich nehme mein Notizbuch

              und schreibe ihre Geschichte:

              Es war einmal ein Lamm.

              das davon träumte, ein Wolf zu sein . . .

               

              In München stieg ich aus

              und ließ sie ihrem Unglück entgegenrasen.

               

                *

               

              Michael Krüger (* 1943)

              Ein Freund

               

              In einem Hotel wollte er leben, am Meer,

              täglich mit anderen Menschen frühstücken,

              die ihm ihre Träume aufs Brot schmieren,

              während er stumm sein Vierminutenei köpft.

              Keine Bücher, keine Post, keine Gewißheiten,

              und wenn die Putzfrau das Zimmer

              verlassen hat: eine Seite schreiben

              und rein in den Umschlag. Absender

              ist wieder mal nicht das Hotel.

               

              Er starb in der Stadt, im Altenheim,

              die Ohren verstopft gegen schöne Worte.

              Seine Notizbücher und Kladden,

              die wir in seinem Nachlaß fanden,

              berichten von der Freundschaft zu Schwalben

              und den täglichen Besuchen des Todes.

              Eine Seite ist der Grasnelke gewidmet,

              Armeria vulgaris, der Schönheit abhold,

              nicht mal als Tee zu genießen.

                  *

 

      aus: M. K., Unter freiem Himmel. Gedichte. Suhrkamp Verlag Frankfurt a. M. 2007, S. 62 und 38

      Dem Autor für sein großherziges Copyright im Anschluss an seine Lesung im Blue Note Osnabrück auf Einladung der

      Buchhandlung zur Heide anlässlich der 300. LITTERA-Veranstaltung (15. 02. 2016) meinen herzlichen Dank.

                *

          Andreas Knapp (*1958)

      für uns Menschen

       

      alles hat seinen Preis

      was du auch lebst

      oder entscheidest

      du musst dafür bezahlen

       

      du kannst dich nicht

      durchs Leben mogeln

      was immer du auch überspringst

      es holt dich wieder ein

       

      du musst die Suppe auslöffeln

      und für dich selbst geradestehen

      es wird dir nichts geschenkt

      die dicke Rechnung kommt zum Schluss

       

      einmal aber hat

      ein anderer bezahlt

      einfach so und unbegrenzt für alle

      ein für alle Mal

        *

      (aus: Andreas Knapp, Tiefer als das Meer. Gedichte zum Glauben, Regensburg 2009 (3) Echter Verlag , S. 29)

 

        Andreas Knapp (*1958)

        versöhnung

         

        denn immer

        verwunden wir doch

        zugleich auch

        uns selber

         

        und nur

        am anderen

        werden wir wieder

        heiler uns selbst

         

        der wiedergefundene blick

        reicht weiter

        als jede im fernrohr

        geschaute galaxie

         

        und selbst die sterne

        empfangen ihr licht

        aus dem leuchten

        versöhnter augen

         

         *

        (aus: Andreas Knapp, Brennender als Feuer. Geistliche Gedichte. Regensburg 2010 (5) Echter Verlag, S. 28)

    Ich danke dem Autor Andreas Knapp für seine aufmunternde briefliche Antwort vom 24. 10.   2014 und dem Echter Verlag für die

    Abdruckerlaubnis, um die ich Bruder Andreas nach seiner schönen Lesung am 13. Oktober im Dom Forum („Die Erdichtung Gottes.

   Wie wir von Gott reden können“)  gebeten hatte.

 

        Erich Adler ©

        Gefunden -  3. 11. 1823

         

        Zurück vom Einkauf

        kommt meine Frau glücklich

        über ihre Entdeckung

        in eine Zeitung geschlagen  

        ein

        Oliven-

        Bäum-

        chen

        schon knorrig gebogener Stamm

         

        So bekommt es seinen Platz vor unsrer Haustür

        neben der rosafarbenen Steinmauer

        ein  grünender Wächter Kanaans aus dem Garten der Tränen

        seine  Lebenserwartung beträgt

        zweitausend Jahre

        verrät

        der schwankende Zettel am Stamm

         

        Ich schaue einen Augenblick in meine Hände

        und beginne zu

        zählen.

             *

         

      IMG_2815_auf die Knie gestützt 3     Auf die Knie  gestützt (H. Würtheim)

          Erich Adler ©

          Ins Album

                                                     Für Maren Th.

           

          Bewahre dir deine Träume

          deine Wolken

          und in allen Märchen die dir lieb sind

          den Wegweiser  

          zu den Menschen und

          ihren verwunschenen

          Herzen.      

                                                                                                                                                                

                                                  

>  Mensch PDF  - Schwein gehabt!

 

> Klausur Barock - Moderne

> Klausur Romantik  - Expressionismus